Das Argumentarium   "Investition in Wissen bringt die höchsten Zinsen", Benjamin Franklin
Infos zur Argumentarium-Methodik und ihrem Einsatz in der Praxis
 Das Argumentarium   "Investition in Wissen bringt die höchsten Zinsen", Benjamin Franklin
Infos zur Argumentarium-Methodik und ihrem Einsatz in der Praxis
 
Zwischenablage für Beiträge / Dokumente / Themen:
[ leer ]
Stadtplan / Landkarte / Luftbild / Satellitenbild:
Auflistung und Darstellung der Infos:
Vorangegangenen Infobereich bzw. übergeordneten Infobereich anzeigen?
[ Anzeige ]
Aktionen2006-02-26 UTC, von: CSIT
Ein Überblick für eilige Leser:
Ganz kompakt:

Das Argumentarium-System dient der effektiven Erfassung, Aufarbeitung und Weitervermittlung von Wissen durch Zusammenarbeit vieler Personen.

Durch systematische Aufarbeitung der Fakten nach der Argumentarium-Methodik können in einem Projekt bessere Lösungen erarbeitet und Konflikte einfacher entschärft werden. Das volle Potential aller Beteiligten kann besonders wirksam synergetisch gekoppelt werden.

Die Zielsetzung:
Jetzt kommt eine kleine Herausforderung an Ihre Vorstellungskraft:

Stellen Sie sich bitte vor, Sie hätten ein Sachbuch, das sich an verschiedenste Leser und Lese-Situationen anpasst:

  • Einige Leser nehmen nur wenige Augenblicke Zeit für die Lektüre, andere lesen eine ganze Weile länger darin und einzelne wollen sich sogar Stunden und Tage für die Lektüre des Buches Zeit nehmen.
  • Einige Leser haben noch fast keine Ahnung von der Thematik, andere schon etwas mehr und einige wissen schon fast alles (aber eben nur fast), was in dem Buch steht.
  • Einige Leser wollen nur eine grobe Idee über die im Buch beschriebene Thematik bekommen, andere brauchen etwas genauere Informationen, zumindest in einem gewissen Teilbereich und noch andere wollen viele im Buch dargelegte Aspekte und ihren Zusammenhang verstehen lernen, "studieren".
  • Die meisten Leser des Buches wollen nur "passiv" darin lesen, einige würden gerne Kommentare zu gewissen Stellen notieren bzw. mit den Autoren diskutieren und ein paar Leute würden sogar den Inhalt des Buches an einzelnen Stellen aktualisieren, ergänzen oder korrigieren wollen.
Ein "Buch" das alle diese Anforderungen außergewöhnlich gut erfüllen kann, ist tatsächlich möglich!

Mit dem Argumentarium können tatsächlich "Sachbücher" erstellt werden, die "passgenau" für die jeweiligen Leser sind. Das jeweilige Vorwissen und das augenblickliche Leseinteresse bestimmt die (ausgewählte) Lektüre.

Und das mit dem Argumentarium-System realisierte Sachbuch kann noch mehr. Es "lebt" quasi, denn es "lernt" vom Leser und passt sich an. Es kann sich sogar an gerade aktuelle allgemeine Diskussionsschwerpunkte anpassen - ganz ohne dass ein Autor eingreifen müsste.

Eventuelle Lücken in der Darstellung werden mit Hilfe der Leser identifiziert und können jederzeit nachträglich gefüllt werden. Schwerpunkte können erweitert werden; nicht mehr benötigte Teile werden systemunterstützt identifiziert und können dadurch leicht ausgemustert werden.

Sie mögen das nicht glauben? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen und sich tiefergehend informieren!
Bitte bedenken Sie dabei: Was obenstehend als "Buch" bezeichnet wurde, lässt sich viel weiter fassen. So hat z.B. "Projekt" bzw. seine Planung und Steuerung sehr vieles mit einem "Fachbuch" gemeinsam.


Etwas detaillierter:

Was ist ein Elefant?

Wenn Sie diese Frage an fünf blinde Personen stellen und ihnen Rüssel, Stoßzahn, Bein, Bauch und Schwanzquaste zum Ertasten geben, werden Sie sehr unterschiedliche Antworten bekommen.

Ähnliches kann auch beim Kennenlernen des Argumentariums passieren. Das Argumentarium-System vereinigt eine ganze Reihe von Techniken und Fähigkeiten, die scheinbar wenig miteinander zu tun haben. Und dennoch: Alles gehört zusammen, um ein effektives System darzustellen.

Viele Aufgabenstellungen in der "realen Welt" können sich - spätestens bei näherem Hinsehen - als sehr komplex herausstellen. So komplex, dass sie bestenfalls noch von Personen verstanden werden, die sich "voll eingearbeit" haben. Planungsprojekte werden aber oft so groß, dass selbst das nicht mehr möglich ist.

Der mangelnde Überblick führt jedoch sehr leicht zu Fehlentscheidungen, die großen Schaden anrichten können. Besonders groß ist die Gefahr für Fehlplanungen, wenn viele Beteiligte oder Betroffene vorhanden sind.

Die Argumentarium-Methodik wurde in jahrelanger Arbeit entwickelt, um komplexe Planungen effektiver durchführen zu können. Durch die verschiedenen Möglichkeiten zur besseren Einbeziehung vieler Personen in den Planungsprozess und die weiteren Projekt- und Betriebsphasen wird eine verbesserte Konfliktbewältigung möglich. Das kann enorme Kosten sparen - und oft auch viel Leid verhindern.

Die technische Implementation der Methodik, das Argumentarium-System, basiert auf Erfahrungen in praxisorientierten Forschungsprojekten zur Bürgerbeteiligung sowie langjährigen Erfahrungen im Bereich des Wissenstransfers zwischen vielen Bürgern mittels Internet. Es wurden verschiedenste Konzepte - technische und besonders auch solche aus dem "social engineering" - zu einem neuen System gebündelt und weiterentwickelt.

Gemeinsames Erarbeiten von "Wissen":

Sehr viel unabhängiger von Raum und Zeit können von Beteiligten und Betroffenen eines Projektes die essentiellen Fakten und deren Zusammenhänge herausgearbeitet werden. Zusammenhänge und Probleme werden früher und besser erkennbar. Sie können in einem gemeinsamen Diskurs der davon berührten Personen systematisch erörtert - und gelöst werden.

Das Argumentarium ist so konzipiert, dass es über alle Lebensphasen eines Projektes eingesetzt werden kann - und sollte. Das Erarbeiten des Ausgangswissens zum Beginn eines Projektes bildet die Basis. Bei der Durchführung eines Projektes entstehen neue Erkenntnisse, die permanent eingearbeitet werden. Gerade bei innovativen Projekten kann das trotz aller sorgfältigen Vorarbeit noch zu Umsteuerungen während des Projektverlaufs führen.

Entscheidende Fakten statt Informationswust:

Argumentarium-Methodik und -System sind darauf getrimmt, dass die entscheidungsrelevantesten Fakten und Zusammenhänge der Diskurse fast automatisch herausgearbeitet und damit erkennbar und weitervermittelbar werden.

Dabei ist es wichtig, nicht nur "technische" Aspekte zu berücksichtigen. Gerade gruppendynamische Effekte lassen so manches Vorhaben schwierig werden - beim Argumentarium wird dieses nicht nur berücksichtigt, sondern die "menschlichen Verhaltensweisen" werden sogar dazu eingesetzt, um zu besonders guten Ergebnissen zu kommen. Im Argumentarium steckt mehr "Psychologie", wie "Technik"!

Beim Argumentarium wird versucht, die jeweiligen Stärken der "Datenverarbeitung" von Menschen und Computern gut zu nutzen und noch wichtiger: die jeweiligen Schwächen werden durch Stärken der jeweils "anderen Seite" möglichst gut kompensiert. In das Team der Menschen mit seinen spezifischen Fähigkeiten wird "der Computer" mit seinen Stärken möglichst gut eingepasst.

Eingetragens "Wissen" wird auch für "Nichtwissende" sehr gut erschließbar:

Die tatsächlichen "großen Entscheider" in einem Projekt sind oftmals nur wenig in die Details eines Projektes eingeweiht. Sie müssen sich für ihre Entscheidungen auf die ihnen vorgelegten Teilaspekte und Auswertungen stützen. Nachforschungen an möglicherweise kritischen Stellen sind oftmals schwierig und werden (wegen Zeitdruck, ...) zu schnell unterlassen.

Das Argumentarium zielt darauf ab, Entscheidern praktisch "alle" Informationen bereit zu stellen. Dieses jedoch in einer Art, dass - wie gewohnt - die wesentlichsten Informationen zusammengestellt werden. Jedoch ist es sehr einfach und schnell möglich, die Hintergründe für die Auswahl der vorgelegten "Zusammenfassungen" zu durchleuchten und gegebenenfalls detailliertere Aspekte zur Entscheidungsfindung hinzuzuziehen.

Bei Projekten ist es für viele potentiell betroffene Personen schwierig bis praktisch unmöglich, zu erkennen, ob und wie sie durch das Projekt betroffen sein könnten. Auch Mitarbeiter, die neu zu einem Projekt hinzustoßen, benötigen oft viel Zeit, sich zurecht zu finden. Die Aufbereitung der mit Hilfe des Argumentariums erarbeiteten (Zwischen-)Ergebnisse geschieht jedoch so, dass "Uneingeweihte" eine sehr viel wirksamere Möglichkeit zur Information bekommen. Teure Fehlplanungen können dadurch verhindert werden.

Sie wollen schnell noch mehr wissen?
Dann schauen Sie sich auf diesen Seiten um. Sie sind mit Hilfe des Argumentarium-Systems entstanden. Viele tiefergehende Informationen zu

sind auf diesen Seiten nur wenige Mausklicks von hier entfernt zu finden.

Falls Sie weitere Fragen zum Argumentarium haben, können Sie auch unter Telefon (06074) 301 766 0 im Gespräch informieren lassen oder einen Gesprächstermin vereinbaren. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

[URL dieses Beitrags: ?show=1249-0632 ]
Weitere potentiell interessante Infos anzeigen?
2016-09-30 10:00:18 UTC
 
Hotline-Telefon: (06074) 49 28 04
oder E-Mail: Argumentarium-Feedback-2006@CSIT.de